Mit Naturmaterialien weben

Die Tage werden immer kürzer, draußen ist es kalt, nass und ungemütlich. Du sehnst dich nach der Natur und möchtest aber deine gemütliche Wohnung nicht verlassen? Dann hol dir die Natur nach Hause. Und zwar in Form eines gewebten Bildes aus Naturmaterialien. Natürlich gibt es im Sommer und im Herbst viel mehr Naturmaterialien zum Weben. Aber auch im Winter kannst du großartige Kompositionen erstellen.

Einmal musst du aber noch mal ganz sicher raus, um die Naturmaterialien zu sammeln. Lass dein Smartphone beim nächsten Spaziergang einfach zu Hause. So wirst du nicht abgelenkt und kannst dich achtsam der Natur widmen.  

Bauanleitung Webrahmen

Für dein Naturbild kannst du dir natürlich einen fertigen Webrahmen kaufen. Oder du baust dir selbst einen aus Stöcken. Dafür suchst du dir 4 stabile Stöcke und sägst sie passend zu. Dann legst du die kürzeren Seiten auf die längeren und befestigst sie mit Nägeln oder Schrauben. Danach schlägst du die Nägel im Abstand von 1 cm in die obere und untere Seite des Webrahmens. Anschließend spannst du einen Bind- oder Wollfaden in mehreren Reihen straff auf dem Rahmen.

Anleitung Naturbild

Jetzt beginnt der eigentliche Spaß. Sammle im Wald oder im Park Zweige, Fichtenzapfen, Blätter, Tannenzweige, Beeren (Feuerdorn, Weißdorn etc.), Gras, Moos, Eicheln. Gerne kannst du auch Federn, Juteschnur oder Bast mit einweben. Alles was du eben schön findest. Und jetzt suchst du dir ein schönes und gemütliches Platz und fängst einfach an zu weben. Ich wünsche dir viel Freude dabei und genieße den Flow !!! 

Mit der Zeit verwelken die Naturmaterialien, was wiederum sehr schön ist. Weil es die Vergänglichkeit zum Ausdruck bringt. Du kannst dein Naturbild je nach Jahreszeiten dann umdekorieren und ergänzen.

Viel Spaß beim Weben!!!

Schreibe einen Kommentar